Mittwoch, 16. Oktober 2019

Gesetzesänderungen

Verbesserungen für Ehrenämter

Kinder beim Fußballtraining

Artikel erstellt von:  Andreas Reichert
Datum: 02.03.2013

Ehrenamtliche Tätigkeiten sollen stärker gefördert werden. Der Bundesrat hat am 1.3.2013 einem Gesetz zur Anhebung der Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale zugestimmt. Gemeinnützige Organisationen profitieren von weniger Bürokratie und sollen dadurch stärker entlastet werden.

Der Bundesrat hat am 1. März 2013 einem Gesetz zugestimmt, dass das ehrenamtliche Engagement stärker fördern und gemeinnützige Organisationen entlasten soll. Angehoben werden sollen

  • die Übungsleiterpauschale von 2.100 Euro auf 2.400 Euro (§ 3 Nr. 26 EStG) und
  • die Ehrenamtspauschale von 500 Euro auf 720 Euro (§ 3 Nr. 26a EStG).

Die Änderungen sollen rückwirkend ab 1. Januar 2013 in Kraft treten. Damit können Übungsleiter und andere ehrenamtlich Tätige künftig höhere Aufwandsentschädigungen steuer- und sozialversicherungsfrei erhalten.

Übungsleiter sind z.B. Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder Trainer, die für eine gemeinnützige Organisation oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts tätig sind.

Für andere Tätigkeiten in einem gemeinnützigen Verein oder einer kirchlichen oder öffentlichen Einrichtung kann die Ehrenamtspauschale beansprucht werden. Beispiele für solche Ehrenämter sind Vereinsvorstände, Schatzmeister, Platz- oder Gerätewart oder ein Reinigungsdienst. Auch ein Fahrdienst, um Kinder zu Auswärtsspielen zu bringen, wird so steuerlich gefördert.