Mittwoch, 17. Juli 2019

Abgeltungsteuer

So verhindern Sie die Übermittlung Ihrer Religionszugehörigkeit an Banken

Kirche

Auch Kapitalerträge unterliegen der Kirchensteuer

Artikel erstellt von:  Andreas Reichert
Datum: 03.02.2014

Noch können Sie selbst bestimmen, ob Sie Ihrer Bank mitteilen wollen, dass Sie einer Religion angehören. Zukünftig erfährt Ihre Bank das automatisch. Wenn Sie das nicht wollen, müssen Sie handeln. Bis zum 30. Juni 2014 haben Sie Zeit.

Haben Sie Zinserträge? Dann müssen Sie diese in den meisten Fällen nicht in der Steuerklärung angeben, da bereits Abgeltungsteuer einbehalten wurde. Die Kirchensteuer wurde aber nur dann bereits abgezogen, wenn ein Antrag bei der Bank oder dem Kreditinstitut gestellt wurde. Wurde dieser Antrag nicht gestellt und Sie waren kirchensteuerpflichtig, dann müssen Sie die Kirchensteuer auf diese Kapitalerträge nachträglich selbst erklären.

Änderung zum 1. Januar 2015

Ab 2015 soll dieses Verfahren abgeschafft werden. Die Banken, Kreditinstitute und Versicherungen rufen dann die Daten zur Kirchensteuerpflicht automatisch beim Bundeszentralamt für Steuern ab. Die Kirchensteuerabzugsmerkmale werden in einem sechsstelligen Schlüssel wiedergegeben. Damit werden die Religionszugehörigkeit, der Steuersatz und das Gebiet der Religionsgemeinschaft übertragen.

So verhindern Sie die Übermittlung

Sie können die Übertragung Ihrer Kirchenzugehörigkeit aber verhindern. Dazu müssen Sie lediglich einen Sperrvermerk beim Bundeszentralamt für Steuern beantragen. Zeit dafür haben Sie bis zum 30. Juni 2014. Spätere Anträge können erst für das Folgejahr berücksichtigt werden.

Achtung: Mit dem Sperrvermerk vermeiden Sie nur den Steuereinbehalt. Sie müssen aber trotzdem Ihre steuerlichen Pflichten erfüllen und die abzuführende Kirchensteuer innerhalb Ihrer Einkommensteuer nacherklären. Das Bundeszentralamt für Steuern informiert das zuständige Finanzamt automatisch über den Sperrvermerk, so dass man um eine Besteuerung nicht herum kommt. Es ist somit auf jeden Fall der bequemere Weg, die Mitteilung der Kirchenzugehörigkeit an Kreditinstitute zuzulassen.

Der Sperrvermerk kann elektronisch übermittelt werden. Dazu müssen Sie sich im Onlineportal vom Bundeszentralamt für Steuern anmelden. Möchten Sie keine Online-Anmeldung vornehmen, können Sie auf schriftlichem Weg den Antrag an das Bundeszentralamt für Steuern schicken (Antrag ausdrucken).

Sie gehören gar keiner Kirche an

Sind Sie nicht kirchensteuerpflichtig, wird eine Übermittlung mit einem Nullwert vorgenommen. Dieser Nullwert wird auch bei Kirchensteuerpflichtigen übermittelt, die einen Sperrvermerk beantragt haben. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Banken, Kreditinstitute und Versicherer keine Information über die Religionszugehörigkeit bekommen.

Kapitalgesellschaften in der Pflicht

Auch Kapitalgesellschaften sind zukünftig verpflichtet, die Abfrage durchzuführen und Kirchensteuer einzubehalten. Die Abfrage kann über das Onlineportal erfolgen. Die Verpflichtung gilt für alle Kapitalgesellschaften, die Kapitalerträge ausschütten. Abgefragt werden können die Kirchensteuermerkmale zwischen dem 1. September 2014 und dem 31. Oktober 2014. Für die Abfrage muss die Steueridentifikationsnummer des Steuerpflichtigen vorliegen.