Freitag, 19. Juli 2019

Sonstige private Ausgaben

Kein Spendenabzug an ausländische Stiftung

Hunde im Zwinger

Hunde im Zwinger veranlassen Touristen gerne zu einer Spende

Artikel erstellt von:  Andreas Reichert
Datum: 31.03.2013

Spenden an ausländische Organisationen können nur in Ausnahmefällen steuerlich berücksichtigt werden. Das Finanzgericht Düsseldorf entschied, dass die Gemeinnützigkeit der ausländischen Stiftung nachgewiesen werden muss - in der Regel ist das nicht umsetzbar und der Aufwand zu hoch.

Spenden an eine deutsche Organisation können einfach in der Steuererklärung angegeben werden und mindern das zu versteuernde Einkommen. Da die Gemeinnützigkeit der Organisation bereits geprüft wurde, braucht dies nicht noch einmal beim Spender geschehen. Der administrative Aufwand in der Einkommensteuererklärung des Spenders ist gering.

Anders verhält es sich bei einer Spende in das EU-Ausland. Hier muss dem Finanzamt gegenüber nachgewiesen werden, dass der Spendenempfänger gemeinnützig ist. Die dortige Organisation muss grundsätzlich dieselben Vorgaben wie eine Organisation in Deutschland erfüllen. Der Nachweis kann durch Vorlage einer Satzung, eines Tätigkeitsberichts oder durch Aufzeichnung über den Erhalt und die Verwendungen der Spendengelder erfolgen. Zusätzlich muss die Spendenbescheinigung deutschen Anforderungen genügen. Zu beachten ist auch, dass Spenden an ein Drittland, wie z.B. die Schweiz, grundsätzlich nicht abziehbar sind.

Bei Kleinspenden ist der Aufwand wohl unzumutbar. Planen Sie, eine ausländische Stiftung im größeren Stil zu unterstützen, sollten Sie dies vorher steuerlich prüfen. Denn schließlich ist der Abzug nicht ausgeschlossen, sondern wird durch die administrativen Vorgaben nur erschwert. Unter Umständen kann es sich auch lohnen, eine kostenpflichtige verbindliche Auskunft beim Finanzamt zu stellen.