Sonntag, 19. Mai 2019

Kinder

Wo liegt der steuerliche Wohnsitz von Säuglingen und Kleinkindern?

Kinderzimmer

Der Wohnsitz der Kinder richtet sich in der Regel nach den Eltern

Artikel erstellt von:  Andreas Reichert
Datum: 03.07.2013

Ein Säugling kann einen steuerlichen Wohnsitz innehaben, auch wenn er noch nie dort gewesen ist. Denn der Wohnsitz des Kindes richtet sich nach den Eltern. Für das Kindergeld kann diese Regelung positiv sein. Aber es könnten sich auch unangenehme steuerliche Folgen ergeben.

Kindergeld kann es für ein Kind dann geben, wenn es in Deutschland einen Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthalt hat. Was aber gilt, wenn das Kind im Ausland geboren ist und erst viel später erstmalig nach Deutschland einreist?

Folgender Fall: Ein Vater war über eine begrenzte Zeit im Ausland tätig und zeugte dort ein Kind. Während der Beschäftigung im Ausland behielt der Vater seinen Wohnsitz in Deutschland bei und vermietete die Wohnung nicht. Er beabsichtigte, nach Beendigung der Tätigkeit im Ausland in die Wohnung nach Deutschland zurückzukehren. Das Kind wurde im Ausland geboren und blieb dort für mehrere Monate.

Die Finanzkasse verneinte daraufhin das Kindergeld mit der Begründung, dass das Kind keinen Wohnsitz in Deutschland hätte. Dazu müsste es auch in Deutschland leben. Dagegen klagte der Vater und bekam vom Finanzgericht Münster Recht (Aktenzeichen 12 K 4112/10 Kg).

Kann das Kind in Deutschland einen Wohnsitz begründen, auch wenn es noch nie in Deutschland gewesen ist? Ja, sagt das Finanzgericht Münster. Denn ein Säugling begründet nicht selbst einen Wohnsitz, sondern es richtet sich selbstverständlich nach den Eltern. Es ist also der Wohnsitz der Eltern maßgeblich. Und wenn die Eltern mehrere Wohnsitze haben, hat auch das Kind mehrere Wohnsitze.

Auch hinsichtlich der Aufenthaltsdauer wird beim Kleinkind wie bei den Eltern verfahren. Es schadet also nicht, wenn der Vater längere Zeit nicht in der Wohnung in Deutschland war und das Kind erst Monate nach der Geburt erstmalig den deutschen Wohnsitz aufsucht. Der Säugling hat demnach seit Geburt einen Wohnsitz in Deutschland, selbst wenn es noch nie im Inland war.

Aber Vorsicht: Diese Regelung kann auch nach hinten losgehen. Ein Wohnsitz in Deutschland bedeutet nicht nur das Recht auf Kindergeld, sondern auch steuerliche Pflichten. Der Säugling wäre in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. Erzielt es etwa Einkünfte aus Kapitalvermögen, ist die Steuerpflicht in Deutschland zu beachten. Man kann also die Steuerpflicht des Kindes nicht einfach durch vorübergehenden Aufenthalt im Ausland vermeiden.