Donnerstag, 18. Juli 2019

Kinder

Kindergeld gibt es auch bei einem dualen Studiengang

Zwei Auszubildende im Handwerk

Duale Studiengänge beinhalten oftmals einen hohen Praxisanteil

Artikel erstellt von:  Andreas Reichert
Datum: 04.05.2013

Für Zwecke des Kindergeldes ist ein dualer Studiengang eine einheitliche Berufsausbildung. Das gilt auch dann, wenn während des Studiums ein Ausbildungsberuf abgeschlossen wird, z.B. zum Werkzeugmechaniker. Eltern können somit grundsätzlich für den vollen Ausbildungszeitraum Kindergeld erhalten.

Seit 1. Januar 2012 gibt es beim Kindergeld keine Einkunftsgrenze mehr. Eltern von erwachsenen Kindern können somit auch dann noch Kindergeld erhalten, wenn die Kinder ein recht hohes Einkommen haben. Voraussetzung ist jedoch, dass das Kind erstmalig für einen Beruf ausgebildet wird.

Wie verhält es sich, wenn das Kind ein duales Studium beginnt? Im vorliegenden Fall war die Ausbildung in zwei Phasen aufgeteilt: Nach zweieinhalb Jahren endete die erste Phase mit der Abschlussprüfung zum Werkzeugmechaniker. Danach schloss sich die zweite Phase an. Diese endete zwei Jahre später mit dem Titel "Bachelor of Engineering".

Die Familienkasse versagte den Eltern das Kindergeld nach Abschluss der ersten Phase. Begründung: Das Kind hätte damit bereits eine Berufsausbildung abgeschlossen. Die darauf folgende zweite Phase gelte als zusätzliche Ausbildung. 

Die Eltern klagten und bekamen vom Finanzgericht Münster Recht (Urteil vom 14. März 2013, Aktenzeichen 3 K 2620/12 Kg). Die Richter sahen beide Phasen zusammen als einheitliche Berufsausbildung an. Dafür sprach auch, dass mit dem Arbeitgeber ein Berufsausbildungsvertrag geschlossen wurde, der auch das Studium zum Gegenstand hatte.