#
Donnerstag, 18. Juli 2019

Umsatzsteuer

Rechnungschaos: Nun auch 19 % Umsatzsteuer für Hotelparkplätze

Hotelbett

Bei Hotels ist es mit der Umsatzsteuer so eine Sache.

Artikel erstellt von:  Andreas Reichert
Datum: 11.08.2016

Übernachtungen im Hotel sind steuerermäßigt, das Frühstück aber nicht – das ist bekannt. Dass jetzt aber auch Parkplätze von Hotels zum vollen Steuersatz abgerechnet werden müssen, ist neu – und betrifft fast jedes Hotel.

Seit dem 1.10.2010 werden Übernachtungen in Hotels mit nur noch 7 % Umsatzsteuer besteuert. Schon diese Regelung sorgte für viele Probleme. Wird nämlich ein Zimmer mit Frühstück gebucht, muss aufgeteilt werden: Nur die Übernachtung ist steuerbegünstigt, das Frühstück aber nicht.  

Hier reiht sich nun auch die Parkplatzüberlassung an Hotelgäste ein. Denn auch Parkplätze sind nicht steuerbegünstigt. Kurios: Kaum ein Hotel berechnet dem Gast den Parkplatz. Trotzdem muss nun eine Aufteilung vorgenommen werden. Es geht sogar noch weiter: Denn selbst wenn Sie gar nicht mit dem Auto anreisen, müssen Sie in Zukunft den erhöhten Steuersatz für einen Parkplatz zahlen.  

Finanzamt forderte Aufteilung

In dem aktuellen Fall (Urteil des Bundesfinanzhofs vom 1. März 2016, Aktenzeichen XI R 11/14) hat ein Hotel die Parkplätze den Gästen nicht in Rechnung gestellt. Das Hotel betrieb außerdem noch einen Wellnessbereich und eine Gaststätte. Die Parkplätze konnten von allen Gästen frei genutzt werden.

Das Finanzamt teilte die Hoteleinnahmen für die Übernachtungen auf. Kalkulatorisch wurde 1,50 Euro netto pro Übernachtungsgast mit dem vollen Steuersatz von 19 % besteuert.

Tatsächlich folgte sogar der Bundesfinanzhof dieser Entscheidung. Denn nur die unmittelbaren Nebenleistungen einer Beherbergung sind steuerermäßigt. Dazu zählt – so der BHF – nicht der Parkplatz.

Auch die Tatsache, dass manche Gäste gar nicht mit dem Auto anreisen, änderte an der Entscheidung nichts. Dem Hotelbetreiber steht es nämlich frei, die Parkplätze einzelnen Hotelgästen fest zuzuordnen. Dann kann auch nur für diese Parkplätze der volle Steuersatz berechnet werden.  

So kommen Hotels um diese höhere Steuer herum  

Wenn Hotels alle Leistungen, die voll besteuert werden, in einem Sammelposten zusammenfassen, wird das vom Finanzamt akzeptiert. Deshalb sollte dieser Posten gebildet werden, in dem sich dann das Frühstück und die Parkplatznutzung befinden. Wie viel das Hotel dafür berechnet, bleibt dem Hotelier überlassen.

Tipp für Hotelbetreiber: Nehmen Sie in der Position Frühstück auch die Parkplatznutzung auf. Bilden Sie daraus eine Position, auch wenn Sie die Parkplatznutzung gar nicht einzeln dem Gast in Rechnung stellen.