#
Sonntag, 21. April 2019

Werbungskosten

Kein Steuerabzug des teilweise privat genutzten Arbeitszimmers

Arbeitszimmer

Private Nutzung des Arbeitszimmers ist nicht günstig.

Artikel erstellt von:  Andreas Reichert
Datum: 12.02.2016

Das häusliche Arbeitszimmer: Kaum ein anderes Thema bringt so viele Diskussionen, so viele Grenzfälle mit, die gerichtlich geklärt werden müssen – teilweise höchstrichterlich. Der BFH hat nun nunmehr auch klargestellt: Das teilweise genutzte Arbeitszimmer kann nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Aufwendungen bei teilweise privater Nutzung insgesamt nicht abziehbar

Ein häusliches Arbeitszimmer kann steuerlich nur berücksichtigt werden, wenn es ausschließlich oder nahezu ausschließlich für betriebliche oder berufliche Zwecke genutzt wird. Das hat der BFH mit Beschluss vom 27. Juli 2015 (Aktenzeichen GrS 1/14) klargestellt. Und damit einem Hausbesitzer den vollständigen Abzug der Aufwendungen bei seinen Einkünften aus Vermietung und Verpachtung verwehrt.

Begründet haben die Richter ihre Entscheidung damit, dass sich objektiv nicht überprüfen lasse, in welchem Umfang die Nutzung privat und in welchem sie gewerblich erfolge. Das vorgelegte Nutzungszeitenbuch reiche nicht aus, weil es sich bei den Angaben um eine bloße Behauptung handle.

Fazit

Der Beschluss des BFH überrascht zwar angesichts der bisherigen Rechtsprechung nicht wirklich. Allerdings sucht man auch vergeblich nach einer logischen Erklärung: Schließlich ist das Aufstellen eines Fahrtenbuchs oder die Dokumentation der privaten Nutzung in anderen Bereichen sehr wohl ein geeignetes Mittel, um vor dem Finanzamt Beweiskraft zu entfalten: Man betrachte nur das Fahrtenbuch bei der Ermittlung der Privatnutzung eines PKW oder auch des Computers bei der Berücksichtigung bei den Betriebsausgaben.

Auch im Bereich des häuslichen Arbeitszimmers selbst sind aber Widersprüche zu finden: So ist es bei der Nutzung des Arbeitszimmers durch mehrere Personen sehr wohl möglich, ein „Tagebuch“ als Nachweis vorzulegen. Wenn nämlich mehrere Mieter oder Miteigentümer zusammen in einem häuslichen Arbeitszimmer arbeiten und unterschiedliche Einkünfte erzielen, wird eine zeitanteilige Aufteilung vorgenommen.